· 

Der Tiger

 

 

 

Leider ist auf diesem Foto nicht gut zu erkennen, wie viele kleine Kreuzstiche dieses Bild haben entstehen lassen.

 

Auf Hardangerstoff im Kreuz 2 x 2 Fäden gestickt. Im Grunde nicht außergewöhnlich, wenn man eine Stickpackung kauft, in dem alles auf den Stoff gedruckt oder gezeichnet ist, wenn alle Farben mit Nummern versehen sind, ein Plan dabei liegt, auf dem die Felder zum Aussticken mit den jeweiligen Nummern versehen sind und man nur noch den Faden in das Öhr der Sticknadel zieht und losstickt.

 

NICHT bei diesem! Es ist ein absolutes UNIKAT!!!

 

Es gab weder eine Stickpackung mit Bild, noch eine Anleitung oder eine Zeichnung.

 

Es gab nur das Bild des Tigers in einem Buch über „Große Raubkatzen“, das mich so sehr faszinierte, dass ich ein Stück rohen Hardangerstoff kaufte. Ich weiß heute gar nicht mehr so genau, wie viele verschiedene Farben in diesem Bild verstickt sind. Da ich eine lange Zeit mit vollkommener Inbrunst gestickt habe wie ein Weltmeister, sind da wohl mehrere hundert „Doggen“ verschiedener Farb-Nuancen zusammengekommen. Das hat es allerdings auch nicht leichter gemacht.

 

Um nun die Farben derart zu versticken, dass Schattierungen und nicht zuletzt das Tigergesicht zu erkennen sind, musste das Bild abfotografiert und vergrößert werden. Zudem wurde dieses Bild dann mit einem Raster versehen, welches die einzelnen Kreuzstiche markieren sollte.

 

Nun galt es, die einzelnen Farben des Bildes in der Auswahl der Stickgarne zu finden. So zählte ich Feld um Feld, verstickte Farbe um Farbe bis das Kunstwerk vollbracht war.

 

Gestickt wie gemalt. Nach der Vollendung habe ich den bestickten Stoff von Links gebügelt, damit sich das Bild auf der Vorderseite etwas „erhebt“. Dazu passend schnitt ich ein Passepartout und drapierte das Bild in einem Rahmen. Ein Bild, so einmalig und unbezahlbar.

 

Darum habe ich es auch verschenkt … zu einem 30sten Geburtstag :o)))

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0